News

News

Auf den Spuren der Vergangenheit

Bildquelle: Manfred Brueckels - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5226274

Die Schüler des bilingualen Grundkurses Geschichte haben eine Exkursion durch das Bayerische Viertel zum Thema „Auf den Spuren des Erinnerns“ gemacht. Ziel war es, auf die Suche nach dem zu gehen, was Erinnern an die Zeit der NS-Herrschaft für uns heute bedeutet.

Können wir uns an etwas erinnern, das wir selbst nicht erlebt haben? Reicht es, die Verantwortung für „organisiertes Gedenken“ – zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten – an den Staat abzugeben? Welche Intention und Wirkung haben verschiedene Formen des Gedenkens im Stadtbild?

Die Schüler gingen mit Leitfragen in Kleingruppen auf die Suche nach Stolpersteinen, Schildern des Denkmals „Orte des Gedenkens“ und Spuren der einstigen Synagoge. Sie trafen auf Menschen, die mit ihrer Arbeit die Geschichte unvergessen machen:

...Eine Buchhändlerin am Bayerischen Platz, die das Erbe ihres im Lodz’scher Ghetto verstorbenen Vorgängers aufrecht hält, ein Ort freien Denkens und kritischer Systemhinterfrag ung zu sein...

...Ein Pfarrer der Heilsbronn-Kirche, dessen Vorgänger und seine Frau jüdische Mitbewohner in ihrer Wohnung versteckt und so vor der Deportation bewahrt haben...

...Eine Schulleiterin, die schon mit Grundschülern auf die Suche nach Biographien deportierter Kinder aus dem Viertel geht und aus deren Namen im Schulhof eine Gedenkmauer baut...

Am Ende standen wir um 12:00 Uhr vor dem Rathaus Schöneberg, wo jeden Tag um diese Zeit ein eindrucksvolles Geläut in die Stadt hinausschallt: Die „Friedensglocke“, ein Geschenk des amerikanischen Volkes an die Berliner und ein Aufruf,

die Unantastbarkeit der Würde und das Recht auf Freiheit jedes einzelnen Menschen zu wahren und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten möge.

Vergangenheit spürbar in der Gegenwart als Auftrag für die Zukunft – dies ist für die Schüler auf vielerlei Weise ins Innere gegangen und somit Er-Innerung geworden.

S. Frings