Fächer

Latein

Am Romain-Rolland-Gymnasium wird Latein als 3. Fremdsprache im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts ab der Klassenstufe 8 angeboten. Die dritte Fremdsprache kann dann in der Oberstufe (11./12. Klasse) als Grundkurs fortgeführt werden. Bei ausreichenden Leistungen wird zusammen mit dem Abitur (ohne zusätzliche Prüfung) auch das Latinum erworben, das in vielen, insbesondere geisteswissenschaftlichen, Studiengängen nach wie vor verlangt wird.


Was spricht für Latein?

Latein ist eine der grundlegenden Sprachen der europäischen Kultur. Etwa die Hälfte aller Lehn- und Fremdwörter der deutschen Sprache kommt aus dem Lateinischen.

Die meisten wichtigen Werke der Antike, des Mittelalters und der frühen Neuzeit sind lateinisch geschrieben. Latein ist auf diese Weise über die Jahrtausende ein einigendes Band aller europäischen Völker.

Lateinkenntnisse bzw. das Latinum werden daher auch beim Studium von Fremdsprachen, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Theologie, Medizin und anderen Fächern verlangt.

Es lernen immer noch mehrere Millionen Menschen in Europa Latein, so dass man die Sprache auch zu internationaler Verständigung nutzen kann.


Welche Inhalte werden gelehrt?

Die ersten drei Jahre, also bis zum Ende der 10. Klasse, dienen dem primären Spracherwerb. Es werden die grundlegenden grammatischen Erscheinungen erarbeitet und ein Grundwortschatz eingeübt.

Ausgehend von der eigenen Lebenswelt werden Einblicke in die Antike, teilweise auch ins Mittelalter geboten. (Beispiele: Wie sah eine römische Villa aus? Wie lebten die Römer oder die Germanen vor 2000 Jahren? Kleidung oder Tagesablauf damals und heute, Götter und Mythen der Griechen und Römer.)

In der Oberstufe (Sekundarstufe II) werden dann Auschnitte antiker Werke aus den Bereichen Alltagsleben, Geschichte, Philosophie und Mythologie gelesen.

Das Fach Latein kann im Abitur auch Prüfungsfach sein. Mit Latein kann man außerdem die Fremdsprachenverpflichtung in der Sekundarstufe II erfüllen.